KZ-Außenlager Saal

„Geheimprojekt Me-Ringberg“

Baustelle der Messerschmittwerke und Entstehung des KZ-Außenlagers Saal

Am Ende des Zweiten Weltkrieges planten die Regensburger Messerschmitt-Werke Teile ihrer Produktion des Jagdbombers Me 262 in unterirdische Stollenanlagen des Ringbergs bei Saal zu verlegen, um sie gegen die Luftangriffe der Alliierten besser zu schützen. Sylvia Kühnl beschreibt in einem PowerPoint-Vortrag wichtige Stationen dieses Geheimprojektes und die damit verbundene Errichtung des KZ-Außenlagers von Flossenbürg. Sie geht dabei auch auf die Lebens- und Arbeitsverhältnisse der Häftlinge und ihre Beziehungen zur Saaler Bevölkerung ein.

Während der Führung entdecken Sie die Überreste der Baustelle für die Regensburger Messerschmitt-Werke mit der gesprengten Tunnelanlage und lernen die Ausdehnung des KZ-Außenlagers kennen. Sie erfahren, wo Verwaltungsgebäude und Häftlingsbaracken standen, wo sich die Erdbunker befanden und suchen die Verbrennungsstelle auf. Schautafeln des Gedenkweges ergänzen die Informationen.

Preis für einen ca. 60-minütigen PowerPoint-Vortrag 55 Euro
Preis für eine ca. 90-minütige Führung 50 €